Viele von uns versuchen, während der Corona-Krise eine „neue Normalität“ zu finden. Für einige bedeutet das, nach Monaten der Arbeit aus dem Home-Office wieder zurück ins Büro zurückzukehren. Vom mentalen Wechsel bis zum Gefühl der physischen Sicherheit, werden wir während des Übergangs mit einer Reihe von Herausforderungen konfrontiert. In diesem Artikel stellen wir Ihnen fünf Schritte vor, die Ihnen und Ihren Mitarbeitern helfen sollen, die Rückkehr ins Büroleben erfolgreich und sicher umzusetzen.

 

Home Office

 

1. Hygienepraxis umsetzen

Die Gesundheit und Sicherheit der Mitarbeiter sollten an oberster Stelle stehen. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat beschrieben, wie der Ausbreitung von Krankheiten an Arbeitsplätzen entgegengewirkt werden kann. Detaillierte Informationen finden Sie hier. Die wichtigsten Aspekten, die es zu befolgen gilt? Die regelmäßige Desinfektion von Oberflächen im gesamten Büro, die Bereitstellung von Produkten zur Händedesinfektion und die Einhaltung des körperlichen Abstands. Das Tragen eines Mund-Nase-Schutzes sollte in Betracht gezogen werden, wenn sich innerhalb eines Großraumbüros in öffentlich zugänglichen Räumen bewegt wird. Hierzu zählen z.B. das Treppenhaus, Aufzüge oder der Eingangsbereich. Natürlich gilt es, sich an die Richtlinien der Regierung zu halten, falls eine Person krank wird oder mit jemandem in Kontakt war, der Krankheitssymptome aufzeigt.

2. Digitale Kanäle am Laufen halten

Seit Beginn der Pandemie haben viele Unternehmen ihre digitale Arbeitsweise ausgebaut. Wir haben uns noch mehr auf Online-Kommunikation umgestellt, Kundenveranstaltungen online abgehalten und Prozesse digitalisiert. Behalten Sie diese Arbeitsweise bei, auch wenn Ihre Mitarbeiter auf dem Weg zurück ins Büro sind. Wir sind noch nicht aus dem Gröbsten heraus. Daher gilt es sicherzustellen, dass bei Bedarf schnell auf die digitalen Praktiken zurückgegriffen werden kann. Zudem ist es unwahrscheinlich, dass alle Ihre Mitarbeiter ab sofort und auf einmal ins Büro zurückkehren wollen und können. Der Arbeitsplatz der Zukunft dürfte von Digitalisierung und zunehmender Fernarbeit geprägt sein. Wenn Sie die Digitalisierung im Zentrum Ihrer Organisation behalten, werden Sie mit der Konkurrenz mithalten können.

3. Feedback sammeln und flexibel darauf reagieren

Bei der COVID-19-Pandemie handelt es sich um eine weltweite Krise, die jegliche Branchen betrifft. Die meisten Menschen werden so etwas noch nie zuvor erlebt haben. Vor diesem Hintergrund sollten Sie Einfühlungsvermögen in Bezug auf die Bedürfnisse und Sorgen Ihrer Mitarbeiter zeigen. Eröffnen Sie sowohl auf individueller als auch auf Team-Ebene einen klaren Dialog, damit Ihre Mitarbeiter ihre Gedanken mit Ihnen teilen können. Gibt es gesundheitliche Bedenken? Ist Ihre Belegschaft besorgt über das Pendeln mit öffentlichen Verkehrsmitteln? Wollen bestimmte Personen die Möglichkeit haben, weiterhin aus der Ferne zu arbeiten? Mit welchen Ängsten sind die Menschen aufgrund dieser Krise konfrontiert? Hier geht es darum, ein gegenseitiges Einvernehmen darüber zu erzielen, wie der Übergang vom Home-Office zum Büro erfolgreich bewältigt werden kann.

Wenn Sie über ein Netigate-Konto oder eine kostenlose Testversion verfügen, können Sie unsere Umfragevorlage zur COVID-19 Situation verwenden, um herauszufinden, wie sich Ihre Mitarbeiter derzeit fühlen. Auch Pulsbefragungen sind eine schnelle und einfache Möglichkeit, während des Übergangs laufendes Feedback zu sammeln.

4. Richtlinien festlegen

Nachdem Sie das Feedback Ihrer Mitarbeiter gesammelt und in Ihre Pläne eingearbeitet haben, müssen die erstellten Richtlinien transparent weitergegeben werden. Es ist unerlässlich, dass sich alle Beteiligten im Unternehmen darüber im Klaren sind, wie der Übergang vom Home-Office zum Büro funktionieren wird. Dazu gehören auch Freiberufler, Dienstleister und alle anderen vorübergehend Beschäftigten, die über die internen Firmenkanäle möglicherweise nicht erreichbar sind. Um die Richtlinien erfolgreich zu teilen, könnten beispielsweise unternehmensweite Videobesprechungen dienen. Manager sollten die Vorgaben außerdem innerhalb ihrer Teams besprechen, was dazu beiträgt, dass die Mitarbeiter diese verinnerlichen. Darüber hinaus ist es ratsam, die Richtlinien in Form von Ausdrucken in den Büroräumen selbst anzubringen. Diest dient als ständige Erinnerung an die neuen Gesundheits- und Sicherheitsvorkehrungen. Überprüfen Sie regelmäßig die Richtlinien der WHO und Ihrer lokalen Regierung, um sicherzustellen, dass Ihre eigene Strategie auf dem neuesten Stand bleibt.

5. Optimierung der Bürofläche

Für die meisten Unternehmen wird ein deutliches Umdenken bei der Nutzung von Büroräumen erforderlich sein. Und dies während dem Andauern der Pandemie und darüber hinaus. Die WHO empfiehlt einen Abstand von mindestens einem Meter zwischen den Schreibtischen. Wenn es um die Abhaltung von Besprechungen geht, sollten Sie versuchen, sich an Telefonkonferenzen zu halten. Wenn möglich, können Sie Meetings sogar im Freien abhalten, was gleichzeitig Abwechslung zum „neuen“ Büro-Alltag bringt. Um die soziale Distanzierung aufrechtzuerhalten, kann es notwendig sein, die Rückkehr ins Büro zu staffeln oder die Belegschaft in Gruppen aufzuteilen. Generell gilt, dass Sie auf die Wünsche und Bedenken Ihrer Mitarbeiter eingehen und die Rückkehr ins Büro erst einmal auf Freiwilligen-Basis gestaltet wird. Damit stellen Sie sicher, dass durch die Freiwilligkeit allen Mitarbeitern eine Wahl gegeben wird und diese nicht gezwungen werden, gegen Ihre eventuellen Bedenken, zurück ins Büro kommen zu müssen.

Wie die digitalen Praktiken, die wir uns in dieser Zeit angeeignet haben, könnten auch die Veränderungen im Büro in Zukunft weiterhin von Relevanz sein. In einer von Netigate durchgeführten Untersuchung haben wir herausgefunden, dass zwei von drei Personen während der Corona-Pandemie gerne von Zuhause aus arbeiten und offene Büroumgebungen lieber meiden würden. Es könnte durchaus sein, dass die Veränderungen, die wir jetzt in Angriff nehmen, in der Zukunft zu einem festen Bestandteil unserer Arbeitsweise werden.

 


Es ist entscheidend, Ihre Mitarbeiter zu verstehen.

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus sehen wir eine verstärkte Nachfrage, die Sicht der Mitarbeiter auf die aktuelle Situation zu untersuchen und zu verstehen. Wir haben für Sie ein kostenloses Umfrage-Template entwickelt, mit dem Sie die Auswirkungen von COVID-19 auf Ihr Unternehmen / Ihre Organisation messen und Feedback von Ihren Mitarbeitern sammeln können. Melden Sie sich in Ihrem Netigate-Konto an, um kostenlos Zugang zur Umfrage-Vorlage zu erhalten, oder nutzen Sie ganz unverbindlich unser 30-Tage-Testkonto.