Kennen Sie die Kundenbedürfnisse Ihrer Zielgruppe? Diese sind entscheidend für den Erfolg Ihres Unternehmens. Sind Sie sich nicht bewusst darüber was Ihre Kunden wollen und brauchen, kann es schnell passieren, dass Ihre Konkurrenz einen Schritt voraus ist und diese Bedürfnisse besser erfüllt. In diesem Artikel lernen Sie was genau Kundenbedürfnisse sind, wie Sie diese erfassen und letztendlich auch erfüllen können.

Was sind Kundenbedürfnisse?

Kundenbedürfnisse sind ganz einfach die Dinge, die sich Kund*innen beim Kauf eines Produkts oder einer Dienstleistung wünschen. Sie entstehen durch das Erleben eines Mangels und sind mit dem Wunsch, diesen Mangel zu beheben, verbunden. Demnach beziehen sich Kundenbedürfnisse nicht auf ein bestimmtes Produkt, sondern jedes Unternehmen muss die Bedürfnisse seiner Kund*innen konkret herausfinden und definieren, um einen Mangel zu beheben und letztendlich erfolgreich zu sein.

Welche Bedürfnisse gibt es?

Es gibt eine Vielzahl von Kundenbedürfnissen, von denen nicht alle Ihren Kund*innen immer bewusst sind. Viele sind auch latent oder werden nicht gerne zugegeben. Folgend einige Beispiele:

  • Bedürfnis nach Sicherheit
  • Bedürfnis nach sozialer Anerkennung
  • Bedürfnis nach Wachstum und Fortschritt
  • Bedürfnis nach Kostenersparnis
  • Bedürfnis nach Gewinnerzielung
  • Bedürfnis nach Unkompliziertheit

Es gibt außerdem eine Unterscheidung von physiologischen und psychologischen Bedürfnissen. Dabei beziehen sich physiologische Bedürfnisse, auch als Grundbedürfnisse definiert, auf grundsätzliche Mangelerscheinungen wie Hunger und Müdigkeit. Psychologische Bedürfnisse hingegen haben einen emotionalen Ursprung. So kommt es beispielsweise zu Impulskäufen oder zu spontanen Café-Besuchen, ohne ein Hunger- oder Durstbedürfnissen erfüllen zu müssen.

Wie erkennen Sie Kundenbedürfnisse?

Um Kundenbedürfnisse befriedigen zu können, müssen Sie diese zunächst konkret erfassen. Nachfolgend werden einige Vorgehensweisen dargestellt, anhand derer Sie die Bedürfnisse Ihrer Zielgruppe zumindest annähernd ermitteln können.

Kundenbefragungen: Mithilfe von Befragungen erreichen Sie eine große Zielgruppe und können deren Bedürfnisse effizient abfragen. Besonders Online-Umfragen lassen sich schnell und einfach verbreiten. Achten Sie dabei auf ein gutes Format und eine klare Formulierung, um wertvolle Ergebnisse zu erhalten.

Persönlicher Austausch: Der persönliche Kontakt zu Ihren Kund*innen ist zum einen in Filialen möglich, als auch am Telefon. Dort können Sie direkt konkrete Fragen stellen und verstehen, wonach Ihre Kund*innen suchen.

Fokus-Gruppen: Bei dieser Marktforschungstechnik diskutiert eine kleine Gruppe von Personen, die Ihre Zielgruppe repräsentieren, über Ihren Markt. Ziel ist es, einen offenen und ehrlichen Dialog zu führen, um ein tieferes Verständnis für Ihre Kund*innen zu entwickeln.

Social Listening: Social Media Listening ist der Prozess des Verfolgens und Analysierens, was über Ihr Unternehmen oder Ihre Branche auf sozialen Kanälen gesagt wird. Sie können auch über eigene Social-Media-Kanäle direkt mit Ihren Kund*innen in Kontakt treten und in Echtzeit Feedback sammeln. Sie sehen so, welche Themen häufig aufgegriffen werden und wo Kundenbedürfnisse bestehen, die erfüllt werden müssen.

Keyword-Recherche: Wenn Sie wissen, wie Ihre Kund*innen online suchen und wie sie nach Ihrem Unternehmen und Ihrer Branche suchen, können Sie ermitteln, wonach genau gesucht wird. Sobald Sie Ihre Recherchen abgeschlossen haben, können Sie diese in die Entwicklung eines Produkts oder einer Dienstleistung mit einfließen lassen, die diese Bedürfnisse besser erfüllt.

Kundenbedürfnisse

Wenn Sie Kundenbedürfnisse erfüllen, steigern Sie Ihre Kundenzufriedenheit. Zum Download: Lesen Sie hier unsere 10 Tips für eine Kundenbefragung, um die Bedürfnisse Ihrer Kunden ausfindig zu machen.


Lassen sich Kundenbedürfnisse vorwegnehmen?

Ja. In Zeiten von Künstlicher Intelligenz und Big Data können Sie Kundenbedürfnisse bereits erkennen, bevor Ihre Kund*innen es tun. Alles was Sie dafür benötigen, sind die Daten Ihrer Kund*innen. Werden die gesammelten Daten in den richtigen Kontext gesetzt, können beispielsweise gezielte Angebote erstellt werden. Außerdem können Algorithmen Produkt-Empfehlungen aussprechen, die sich am Kaufverhalten Ihrer Kund*innen orientieren. Es bieten sich zahlreiche technische Möglichkeiten.

Wie erfüllen Sie die Bedürfnisse Ihrer Kund*innen?

Anhand der gewonnenen Erkenntnisse können Sie Maßnahmen zur Erfüllung der Kundenbedürfnisse ableiten. Kommunizieren Sie konkrete Anforderungen Ihrer Kund*innen an die entsprechenden Abteilungen im Unternehmen und finden Sie gemeinsam eine Lösung. Sie wissen nun wie Ihre Kund*innen Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung einschätzen und kennen die Stärken und Schwächen. Durch den Ausbau von Stärken und das Verbessern von Schwachstellen steigern Sie Ihre Kundenzufriedenheit und damit auch die Kundenbindung und -treue. So sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Kunden weiterhin für Sie entscheiden.


Zufriedene Kunden mit Netigate

Finden Sie heraus, wie Netigate Sie unterstützen kann, eine Online-Umfrage zur Kundenzufriedenheit zu erstellen. Oder erstellen Sie eine Beispielumfrage oder registrieren Sie sich für einen gratis Testaccount.