Arbeitsplätze haben sich in den letzten 10 Jahren drastisch verändert. Mitarbeiter der Generation Y arbeiten und denken nicht nur anders als die jetzt in Rente gehenden geburtenstarken Jahrgänge. Auch der Prozess und die Umgebung für das Anwerben von guten Mitarbeitern haben sich verändert. Lesen Sie weiter, um mehr über die 6 wichtigsten Employee Engagement Trends für 2020 zu erfahren, die Ihnen als Recruiter und Unternehmen helfen können.

Die Miteinbeziehung von Mitarbeitern und deren Zufriedenheit gewinnt stetig an Bedeutung. Negative Bewertungen auf Unternehmensbewertungsportalen wie Glassdoor können dem Ansehen eines Unternehmens nachhaltig schaden und so die Attraktivität des Unternehmens für potenzielle Arbeitnehmer schwächen.

Wenn Kandidaten heutzutage nach Stellen suchen, ist ihre erste Anlaufstelle meist eine Plattform der sozialen Medien, häufig LinkedIn. Laut LinkedIn gibt es derzeit etwa 2 Milliarden Millennials. 87 Prozent von ihnen nutzen LinkedIn aktiv für die Jobsuche. Außerdem sind etwa 38 Prozent der LinkedIn Nutzer Mitglieder der Generation Y.

Inhaltsverzeichnis

    Was bedeutet dies also für Unternehmen und Personalchefs?

    charles-koh-365298

    Was sind die 6 wichtigsten Trends im Mitarbeiterengagement für 2020?

    1. Seien Sie offen und transparent

    Ein größerer Anteil an jüngeren Mitarbeitern in Ihrem Team wird die Erwartungen an Sie als Unternehmen und Führungskraft verändern. So erwartet die jüngere Generation eine andere Zugänglichkeit und gute Kommunikation mit Ihrem Vorgesetzten und eine hohe Transparenz des Unternehmens gegenüber den Mitarbeitern.

    Hierarchien sind weniger wichtig und der Grundsatz einer offenen Tür des Vorgesetzten für seine Mitarbeiter wird vermehrt zur Norm. Meetings können informeller gehalten werden. So können Lösungsansätze bereits an der Kaffeemaschine besprochen werden. Gerade jüngere Mitarbeiter wollen außerdem die Möglichkeit haben, etwas offen ansprechen zu können und Verbesserungsvorschläge geben zu können, ohne als zu überkritisch angesehen zu werden.

    Die heutigen Arbeitnehmer sind mehr als zuvor an der finanziellen Leistung und der potentiellen Weiterentwicklung des Unternehmens interessiert. Sie möchten wissen, wie sie Prozesse verbessern und als Team voranzubringen können. Dies bringt den Vorteil mit sich, dass die jüngere Generation ein Interesse daran hat, ihre eigene Leistung zu beurteilen und zu verbessern. Dies bringt ein Interesse an Strukturen und Systemen mit sich, die es den Mitarbeitern ermöglichen ihren eigenen Fortschritt zu verfolgen. Natürlich ist Transparenz betreffend der Messkriterien unerlässlich, da die Mitarbeiter selbst Hauptnutzer sein werden.

    Dashboards, Informationsbildschirme und regelmäßige Treffen sind ein guter Weg um Informationen über die allgemeine Entwicklung des Unternehmens an die Mitarbeiter zu tragen. Regelmäßiges Feedback für die Mitarbeiter ist ein guter Weg für die persönliche Verbesserung. Des Weiteren ist dies eine Möglichkeit dem Wunsch nach Entwicklung und Weiterbildung nach zu kommen, auf den wir in Punkt 3 weiter eingehen werden.

    Tipp:

    Das Investieren in und Umsetzen von flexiblen Arbeitszeiten, Optionen für das Arbeiten von zu Hause, Lohnzuschlägen und eine Reihe anderer Dinge sind effektive Möglichkeiten, die heutige Mitarbeiter ansprechen und die auch die Mitarbeitererfahrung positiv beeinflussen. Informieren Sie regelmäßig und transparent über die Entwicklung des Unternehmens und wie die Mitarbeiter helfen können dieses zu verbessern. Insbesondere Millennials wollen involviert sein und zum Erfolg des Unternehmens beitragen, zudem sind sie bereit Dinge anzugehen und zu verändern.

    2. Geben Sie der Arbeit Sinn und Zweck

    In Zeiten, in denen die Welt sich der Nachhaltigkeit zuwendet, Abwärtstrends die größten Wirtschaftsakteure der Welt erschüttern, steigt der Wunsch nach Sinn und Sicherheit. Engagierte Mitarbeiter wollen an der Vision des Unternehmens teilhaben und wissen, wohin es steuert. Die finanzielle Leistung motiviert einen Mitarbeiter nur auf einer tieferen Ebene, wenn er an dem Unternehmen beteiligt ist.

    „Warum gehe ich jeden Tag zur Arbeit?“ und „was ist mein Beitrag zu dem großen Ganzen?“ sind Fragen die stetig an Relevanz gewinnen. Wie Simon Sinek in seiner berühmten Rede sagt: „Es beginnt mit dem Warum“. Ein wirklich immer aktueller und sehr empfehlenswerter Text, um die Motivationskraft hinter einem Warum zu verstehen.

    Tipp: Informieren Sie klar über Unternehmensziele und Visionen, die über die finanziellen Ziele hinausgehen. Wenn Sie solche Ziele nicht festgelegt haben, stellen Sie sicher, dass Sie dies tun. Es kann auch sinnvoll sein, einige Ihrer Mitarbeiter als Botschafter in diese Arbeit einzubeziehen.

    3. Lassen Sie Mitarbeiter wachsen und eine Entwicklungsstrategie festlegen

    Vorbei sind die Zeiten, in denen die Mitarbeiter mit einem 8-bis-5-Job, einem regelmäßigen Gehaltsscheck und einem stetigen Karriereweg ziemlich zufrieden waren. Millennials suchen vielmehr nach Möglichkeiten, die ihre Karriere prägen und sie persönlich wachsen lassen. Sie erwarten, dass Lernen und Entwicklung Teil der Unternehmenswerte sind, um wettbewerbsfähig zu bleiben und mit den neuesten Entwicklungen in Bezug auf Technologie und Arbeitsmethoden Schritt zu halten.

    Schulungen nur während der Einführungsphase sind nicht mehr ausreichend und die Belegschaft von heute schätzt Entwicklungsmaßnahmen, die auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten sind, welche ihre Karriere weiterbringt und dem Unternehmen hilft sich weiterzuentwickeln. Sowohl direkte Manager als auch Personal- und Talentmanagement spielen eine wichtige Rolle.

    Laut einer von Gallup News veröffentlichten Studie bewerten Millennials fortgeschrittene Karrieremöglichkeiten als ihren Hauptantrieb für Karriereentscheidungen. Daher kann man mit Sicherheit sagen, dass Millennial Worker wahrscheinlich nicht in einem Job oder in einem Unternehmen bleiben, das keine Weiterentwicklungs- und Lernmöglichkeiten bietet. Unternehmen sollten in die Schulung ihrer Mitarbeiter investieren und sie über die verfügbaren Aufstiegschancen im Unternehmen oder über Projekte informieren, an denen sie teilnehmen könnten, um neue Fähigkeiten zu erlernen.

    Tipp: Nehmen Sie sich Zeit, um mit den Mitarbeitern über ihre Wünsche und Ziele zu sprechen. Hören Sie zu. Machen Sie es Millennials möglich, sich langfristig in Ihrem Unternehmen zu sehen. Dies wird sie nicht nur motivieren, sondern auch daran hindern, anderswo nach anderen Möglichkeiten zu suchen. Einige Unternehmen bieten auch Programme zur persönlichen Entwicklung und zum Training von Fähigkeiten an, um den Mitarbeitern das Erlernen neuer Fähigkeiten zu erleichtern.

    4. Work-Life Balance – Die Vereinbarung von Beruf und Familie

    Die Work-Life-Balance ist heute von großer Bedeutung. Dies liegt daran, dass die meisten Familien zu Haushalten mit doppeltem Einkommen geworden sind. Weil beide Eltern oder Partner arbeiten, ist das Bedürfnis nach einem flexiblen Job größer denn je. Nur so können alle Aufgaben im Haushalt und der Familie erledigt werden. Viele Mitglieder der geburtenstarken Jahrgänge behaupten, dass „Arbeiten von zu Hause“ nur bedeutet, dass junge Mitarbeiter der Generation Y faul wären.

    Dennoch erkennen Unternehmen und Arbeitgeber langsam den Wert der Work-Life-Balance. Studien haben gezeigt, dass eine flexible Work-Life-Balance zu weniger Abwesenheit aufgrund von Krankheit führt und Burn-Outs bei Mitarbeitern abnehmen. Außerdem ist bewiesen, dass das Arbeiten von zu Hause zu mehr Produktivität führt. Aus diesem Grund bieten viele Unternehmen ihren Mitarbeitern flexible Arbeitszeiten, Lohnzuschläge und die Möglichkeit von zu Hause zu arbeiten. Darüber hinaus können Unternehmen den Millenials so zeigen, dass ihnen die Karriere und das Privatleben der Mitarbeiter wichtig sind. 2020 könnte deshalb das Jahr werden, in dem die Bedürfnisse von Mitarbeitern nach einer Work-Life-Balance besser verstanden werden.

    Des Weiteren wird das Wohlbefinden der Mitarbeiter immer wichtiger, wie oben bereits angemerkt wirkt sich dies genauso förderlich auf die Produktionsfähigkeit der Mitarbeiter aus. Einige Unternehmen bieten bereits ein betriebliches Gesundheitsmanagement an. Die HR- Optimierungsplattform Personio beschreibt dies wie folgt “Die Gesundheitsförderung eines Unternehmens leistet einen wichtigen Beitrag zur Unterstützung der Mitarbeiter-Produktivität und langfristig zum Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Denn ob Mitarbeiter leistungsbereit und -fähig sind, hängt mit ihrem körperlichen und psychischen Wohlbefinden zusammen”.

    Tipp: Zusammengefasst möchten Angestellte für ihr Zeitmanagement selbst verantwortlich sein. Deshalb müssen sich Arbeitgeber daran gewöhnen, dies zu akzeptieren und ihren Angestellten zu erlauben, in ihrem eigenen Tempo und zu ihren eigenen Zeiten zu arbeiten, ohne dabei an Produktivität oder Professionalität zu verlieren.

    5. Regelmäßige Anerkennung und Feedback

    Angestellte möchten Anerkennung und Feedback erhalten, auch wenn dieses negativ ist. Viele Angestellte fühlen sich von ihren Vorgesetzten schlichtweg ignoriert. In Studien wurde gezeigt, dass sich Mitarbeiter mit einer doppelt so großen Wahrscheinlichkeit von ihrer Arbeit entfernen, wenn sie sich von Führungskräften ignoriert fühlen.

    Wenn Angestellte jedoch regelmäßig oder sogar wöchentlich Feedback und Anerkennung durch ihre Arbeitgeber erhalten, nehmen nachweislich die Produktivität und das Engagement signifikant zu. Angestellte, die regelmäßig Feedback von Führungskräften erhalten, insbesondere Feedback, das sich auf die Stärken des Mitarbeiters konzentriert, strengen sich mit einer 30 Mal größeren Wahrscheinlichkeit bei ihrer Arbeit an. Außerdem bevorzugen die meisten Angestellten regelmäßiges Feedback gegenüber jährlichen Entwicklungsgesprächen. Dies liegt daran, dass Angestellte, vor allem die, die jünger als 30 Jahre alt sind, davon überzeugt sind, dass Feedback, das von Bedeutung ist, zu den wichtigsten Veränderungen und Handlungen führt.

    Tipp: Nehmen Sie sich die Zeit, Mitarbeitern Feedback zu geben. Es ist ein einfacher Weg, um die Arbeitsmoral und die Produktivität zu verbessern, sowie Angestellte zum fleißigeren Arbeiten zu motivieren. Die Investition in ein Mitarbeiter Feedback Tool kann Unternehmen, Managern und HR Teams dabei helfen, Mitarbeiter Feedback zu beobachten und zu sammeln, sowie jährliche Entwicklungsgespräche und/oder Beurteilungen vorzubereiten.

    6. Mitarbeitern die Tools bieten, die sie brauchen

    Es gibt nichts Frustrierenderes für einen Angestellten, als wenn er eine Aufgabe erfüllen soll, die er aufgrund von fehlenden Arbeitsmitteln nicht erledigen kann. Dies ist das Gleiche, als wenn man ihm eine Aufgabe gibt, die zum Scheitern verurteilt ist. Daher müssen Arbeitgeber und Unternehmen investieren und sich darum bemühen, Angestellten die Arbeitsmittel und Technik zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen, um ihre Arbeit effektiv zu erledigen.

    Tipp: Dies bedeutet nicht, dass Unternehmen jedes neue technische Gerät kaufen müssen. Wenn sie aber in die richtigen Tools investieren, bleiben Mitarbeiter interessiert, engagiert und arbeiten auf höchstem Niveau. Das gilt insbesondere, wenn veraltete Technik die Arbeit verlangsamt und erschwert. Abschließend, wenn Sie Personalmanager mit den passenden technischen Werkzeugen ausstatten, verbringen diese weniger Zeit mit administrativen Aufgaben und können sich mehr auf das Verbessern der Mitarbeitererfahrungen konzentrieren.

    Wie können Sie sicherstellen, dass das Engagement und die Zufriedenheit Ihrer Mitarbeiter auf dem richtigen Niveau sind?

    Viele Unternehmen nutzen technische Hilfsmittel, um Daten zu sammeln und auszuwerten. Auf diese Weise beobachten, analysieren und messen sie die Mitarbeitererfahrung und das Mitarbeiterengagement.

    Unternehmen denken voraus, wenn sie die Höhe des Mitarbeiterengagements, der Mitarbeiterzufriedenheit und die Gesamterfahrung ihrer Mitarbeiter im Unternehmen effektiv messen. So steigern sie nicht nur die Produktivität und die Arbeitsmoral, sondern verringern auch die Fluktuationsrate. Es gibt verschiedene technische Lösungen, wie z. B. Mitarbeiterbefragungen, Echtzeit-Tools für Mitarbeiterfeedback und sogar maschinenbasierte Technik für das Mitarbeiterengagement.

    Tipp: Mit dem Priorisieren von Mitarbeitererfahrung und der Investition in Tools und Technik können HR Teams unterstützt werden. So können Unternehmen und Personalabteilungen einen echten Unterschied im Leben der Mitarbeiter machen. Dies gilt auch für das Unternehmen als Ganzes. Schließlich verbringen HR Teams und Führungskräfte weniger Zeit mit administrativen Aufgaben, wenn sie mit den richtigen technischen Tools ausgerüstet sind. So können sie sich auch stärker auf die Verbesserung der Mitarbeitererfahrung konzentrieren.

    Was denken Ihre Angestellten?

    Finden Sie heraus, was Ihre Angestellten wirklich denken. Nutzen Sie Netigates Optionen für Mitarbeiterengagement. Dazu gehören Mitarbeiterbefragungen, 360 Grad Feedback und die Mitarbeiter Feedback Station.