Wir haben alle schonmal eine Kundenzufriedenheitsumfrage beantwortet – und wir alle haben dabei die Nase voll bekommen und vor Ende abgebrochen.

Vielleicht waren die Fragen unklar, zu allgemein oder zu spezifisch? Oder der ganze Fragebogen war zu zeitaufwändig oder einfach schlecht geschrieben? Wir hatte uns entschlossen, die Umfrage zu machen, und so zugestimmt, unsere Gedanken und Ideen für das Geschäft zu teilen. Wir dachten, dass das Unternehmen daran interessiert sei, unsere Meinung zu hören und sich entsprechend anzupassen und zu verbessern. So wären Sie den spezifischen Bedürfnissen ihrer Kunden gerecht geworden.

Frustration bei Beantwortung einer Kundenzufriedenheitsumfrage

Stattdessen fanden wir, dass die Fragen in eine Richtung lenkten und das alles zu stehenden Ovationen und ausgezeichneten Bewertungen der Organisation führte. Diese Art von Umfrage ärgert die Befragten, die entweder die Umfrage verlassen oder Ihnen nutzlose Daten zur Verfügung stellen.

Wenn Sie Ihre Kundenzufriedenheitsumfrage schreiben, sollten Sie das Folgende vermeiden:

1.Multiple-Choice-Fragen mit eingeschränkten Antwortoptionen

Sie schaffen Frustration für Ihre Befragten, wenn Sie keine Antwort haben, die auf Sie zutrifft. Sie müssen eine ungenaue Antwort liefern, die Frage überspringen oder womöglich beenden Sie die ganze Umfrage. Bieten Sie die Option „Ich weiß nicht“ oder „Keine der genannten, sondern..:“ zusammen mit einer Textbox, wo der Befragte die Antwort eingeben kann.

2. Zweiteilige Fragen mit nur einer Antwort-Option

Zum Beispiel: „Waren Sie mit unserer Speisekarte und unserem Service zufrieden? Ja oder nein?“ Vielleicht war das Essen
lecker aber der Service mies – wie können die Befragten in diesem Fall eine genaue Antwort geben? Stellen Sie Fragen, die Ihnen EINE eindeutige Antwort geben.

3. Zu viele Fragen stellen

Wenn die Befragten das Gefühl haben, dass Sie verhört werden und Sie sie mit Frage nach Frage belästigen, können Sie ganz sicher sein, dass
viele die Umfrage verlassen werden, bevor Sie das Ende erreichen. Oder sie hasten durch die Umfrage, ohne den Fragen viel Aufmerksamkeit oder Gedanken zu schenken, in der Hoffnung, endlich fertig zu werden und am Ende eine Belohnung für die Teilnahme an der Umfrage zu erhalten.

4. Den Zweck Ihrer Umfrage vergessen

Es ist leicht, sich hinreißen zu lassen und viele Fragen zu stellen, nur um so viel Feedback und Informationen wie möglich zu bekommen. Aber denken Sie daran, dass jede Umfrage ein bestimmtes Ziel haben muss und die Fragen, die Sie stellen, Ihnen helfen, dieses Ziel zu erreichen. Also stellen Sie keine unnötigen Fragen und sorgen Sie dafür, die RICHTIGEN Fragen zu stellen. Konzentrieren Sie sich auf das Ziel der Kundenzufriedenheitsumfrage!

Wenn Sie den oben genannten Rat befolgt haben, können Sie nützliche und umsetzbare Daten sammeln. Das wird Ihnen helfen zu verstehen, was Ihre Kunden wollen und was Sie tun müssen, um Ihr Geschäft zu verbessern und Ihre Kunden noch mehr für Ihr Unternehmen zu begeistern. Lesen Sie hier wie Netigate Ihnen weiterhelfen kann.