Die Covid-19-Pandemie hat unser Privat- und Berufsleben stark verändert. In Bezug auf die Arbeitswelt, haben viele angefangen, ihre Karrieren, Werte und Prioritäten zu hinterfragen. Eine Folge davon ist der Beginn der großen Kündigungswelle (die ‘Great Resignation’), die Arbeitgeber zu der Erkenntnis veranlasste, dass sie sich an die sich ändernden Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter anpassen müssen, wenn sie diese halten wollen. Und nun gibt es ein neues Schlagwort auf dem Markt: ‘Quiet Quitting’. Das Arbeitsplatzphänomen, das weitere Probleme für Unternehmen bedeuten könnte.

Was ist Quiet Quitting?

Quiet Quitting ist, wenn jemand nicht aktiv plant, seinen Job zu kündigen, aber nicht mehr so ​​engagiert ist wie früher. Dies kann die Form eines Mitarbeiters annehmen, der bei der Arbeit das „Nötigste“ leistet, die Aufgaben erledigt, die in seiner Stellenbeschreibung aufgeführt sind, aber keine Motivation hat, darüber hinauszugehen. Dies kann sowohl auf geschäftlicher als auch auf individueller Ebene problematisch sein.

Für den Einzelnen könnte Quiet Quitting das Ergebnis von fehlender Motivation und Unzufriedenheit mit seiner Arbeit sein. Angesichts der Tatsache, dass wir so viel Zeit am Arbeitsplatz verbringen, ist es wichtig, dass unsere Arbeit uns das Gefühl gibt, erfüllt zu sein. Für Arbeitgeber kann das daraus resultierende geringe Engagement eine Reihe negativer Auswirkungen haben, wie z. B. verringerte Produktivität, Rentabilität und hohe Mitarbeiterfluktuation.

Aber nicht jeder denkt, dass Quiet Quitting gänzlich negativ ist. Für einige signalisiert das Phänomen eine Ablehnung der „Hustle Culture“, also der Mentalität, dass eine Person sich überanstrengen und Höchstleistungen erbringen muss, um erfolgreich zu sein. Da die Zahl der Burnouts bei Mitarbeitern auf einem Allzeithoch liegt, könnte Quiet Quitting als eine Möglichkeit angesehen werden, Grenzen zu setzen und die eigene geistige Gesundheit zu schützen.

Erstellen Sie Ihre eigene Umfrage in nur wenigen Minuten

  • Erstellen Sie Ihre Umfrage basierend auf Templates
  • Versenden Sie Umfragen via E-Mail, Links, API oder individuelle Log-Ins
  • Analysieren Sie Antworten mit Filtern & KI
  • Kostenlosen Test-Account einrichten Testen Sie unser Umfrage-Tool. Unverbindlich, endet automatisch. Keine Kreditkartenangabe notwendig.

Warum sollten sich Arbeitgeber mit Quiet Quitting befassen?

Es geht Hand in Hand mit niedriger Motivation

Am Arbeitsplatz „engagiert“ zu sein, bezieht sich auf eine Kombination von Faktoren; darunter das Gefühl, dass die Arbeit sinnvoll und lohnend ist und dass Sie sich für Ihre Arbeit begeistern und in den Erfolg Ihres Unternehmens investiert sind. Für Quiet Quitters könnten einige dieser Elemente fehlen.

Laut Jim Harter, Chief Scientist of Workplace and Wellbeing bei Gallup, stimmt die Beschreibung eines Quiet Quitters mit Umfrageteilnehmern überein, die nach der Beantwortung der Frage zum Mitarbeiter-Net Promoter Score als „nicht engagiert“ bei der Arbeit eingestuft werden.

Das bedeutet Schwierigkeiten für Unternehmen, denn engagierte Mitarbeiter sind gut fürs Geschäft. Untersuchungen zeigen, dass engagierte Teams bis zu 23 % profitabler und 18 % produktiver sind. Darüber hinaus verzeichnen Teams mit geringem Engagement 18 bis 43 % höhere Fluktuationsraten als Teams mit hohem Engagement. Dies ist ein Problem, da es teuer und zeitaufwändig ist, neue Mitarbeiter einzustellen und zu schulen.

Es könnte ein Zeichen für Burnout sein

Burnout ist ein Zustand körperlicher und geistiger Erschöpfung. Es kann das Ergebnis von langfristigem Stress am Arbeitsplatz sein, mit häufigen Symptomen wie anhaltender Müdigkeit, Überforderung und Niedergeschlagenheit. Es versteht sich von selbst, dass sich kein Mitarbeiter so fühlen sollte, aber nur 23 % der Unternehmen haben Berichten zufolge einen Plan, um Anzeichen von chronischem Stress zu erkennen. Vor diesem Hintergrund lohnt es sich zu prüfen, ob Mitarbeiter, die Anzeichen von geringem Engagement zeigen, von zusätzlicher Unterstützung profitieren würden.

Es ist schlecht für die Mitarbeiter-Moral

Es ist gut, wenn Menschen engagiert sind und Spaß an ihrer Arbeit haben. Wenn Mitarbeiter eine hohe Moral haben, sind sie produktiver, kreativer und innovativer. Sie sind auch stärker in das Unternehmen investiert. Auf der anderen Seite kann eine niedrige Arbeitsmoral zu unterdurchschnittlicher Leistung, schwindender Produktivität und häufigen Krankheitstagen führen. Es kann auch ansteckend sein und sich auf andere Mitarbeiter im gesamten Unternehmen ausbreiten.


Download: Mitarbeiterbindung im Wandel 2019 vs. 2021


Es ist eine Lernmöglichkeit

Es ist der „ruhige“ (quiet) Teil des Quiet Quitting, der am problematischsten ist. Wenn ein Mitarbeiter den Punkt erreicht hat, an dem er bei der Arbeit leise „ausblendet“, signalisiert dies eine Unzufriedenheit, die besprochen werden sollte. Was hat diese Veränderung verursacht? Wie kann ihre Erfahrung verbessert werden? Ist dies etwas, das wahrscheinlich mehr Mitarbeiter betrifft? Indem Sie sich die Zeit nehmen, zuzuhören, können Sie die Ursachen identifizieren und angehen.

Wie Sie mit Quiet Quitting umgehen können

Hören Sie auf die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter

Der erste Schritt, um Quiet Quitting anzugehen, besteht darin, Ihren Mitarbeitern zuzuhören. Dies erreichen Sie, indem Sie Ihren Mitarbeitern regelmäßig die Möglichkeit geben, Feedback zu verschiedenen Aspekten ihrer Arbeit und Ihres Unternehmens zu geben. Die Erkenntnisse, die Sie erhalten, helfen Ihnen zu verstehen, wie Sie die Mitarbeitererfahrung verbessern können. Sie können dieses Feedback mit jährlichen Fragebögen zur Mitarbeiterzufriedenheit, regelmäßigeren Pulsbefragungen oder kurzen eNPS-Umfragen sammeln.

Indem Sie die Initiative ergreifen und regelmäßige Gespräche mit Ihren Mitarbeitern beginnen, können Sie Quiet Quitting vielleicht sogar gänzlich vorbeugen.


Starten Sie jetzt mit einem kostenlosen Testkonto.


Verwenden Sie Feedback, um die Mitarbeitererfahrung zu verbessern

Sobald Sie Feedback von Mitarbeitern gesammelt haben, sollten Sie die gewonnenen Erkenntnisse nutzen, um die Employee Experience aktiv zu verbessern. Die Möglichkeiten sind endlos, könnten aber auch Initiativen wie die Verbesserung des Arbeitsumfelds oder das Angebot von mehr Entwicklungsmöglichkeiten umfassen. Indem Sie konkrete Maßnahmen zum Feedback von Mitarbeitern ergreifen, zeigen Sie, dass Sie diese wertschätzen und sich um ihre Bedürfnisse kümmern.

Bieten Sie Ihren Mitarbeitern Entwicklungsmöglichkeiten

Niemand möchte das Gefühl haben, bei der Arbeit zu stagnieren oder übersehen zu werden. Es ist wichtig, dass sich die Mitarbeiter beruflich weiterentwickeln und an Aufgaben arbeiten, die sie fordern. Wenn dies fehlt, kann dies Apathie, Groll und mangelndes Engagement hervorrufen. Auch hier kann Ihnen die Bitte um Feedback helfen, genau zu erkennen, was Ihre Mitarbeiter brauchen, um das Gefühl zu haben, dass sie Fortschritte machen und auf ihre Ziele hinarbeiten.

Fördern Sie das Wohlbefinden der Mitarbeiter

Wie bereits erwähnt, gibt es einige Lehren aus dem Boom des Quiet Quitting. Insbesondere ist es wichtig, dem Wohlbefinden und der psychischen Gesundheit Ihrer Mitarbeiter Priorität einzuräumen. Dabei geht es darum, Wege zu erkunden, wie Sie Ihren Mitarbeitern helfen können, sich bei der Arbeit glücklicher, gesünder und wertgeschätzter zu fühlen.

Ein Schwerpunkt ist die Förderung einer guten Work-Life-Balance. Nach der Pandemie ist dies viel wichtiger geworden, da viele realisiert haben, wie wertvoll es ist, ihr Leben außerhalb der Arbeit zu pflegen.

Als Arbeitgeber können Sie Ihren Mitarbeitern auf verschiedene Weise helfen, eine gute Work-Life-Balance zu finden. Die erste besteht darin, zu versuchen, Flexibilität zu bieten, wenn es darum geht, wo und wann die Mitarbeiter arbeiten. Zweitens sollten Manager mit gutem Beispiel vorangehen und ihr Bestes geben, um gesunde Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben aufrechtzuerhalten.


Suchen Sie Unterstützung bei der Einrichtung Ihrer eigenen Mitarbeiter-Feedback-Prozesse?
Starten Sie noch heute mit unserem kostenlosen Testkonto und nutzen Sie unsere sofort einsatzbereiten Mitarbeiterumfragen oder lassen Sie sich von einem freundlichen Mitglied unseres Teams herumführen.