Musterfragen 360-Grad-Feedback

Stellen Sie sich vor, ein Mitarbeiter Ihrer Firma hat das Jahr über sehr gute Arbeit geleistet und Sie haben das Gefühl, Sie sollten ihn für eine Beförderung zum Manager in Betracht ziehen. Machen Sie einen Schritt über das bloße Gefühl hinaus und stützen Sie Ihre empirische Beobachtung mit 360-Grad-Feedback.

Aber das 360-Grad-Feedback kann in der Umsetzung knifflig sein. Wenn Sie eine Gruppe Kollegen nach einer Rückmeldung zu einem bestimmten Mitarbeiter fragen, müssen Sie sicherstellen, Fragen zu stellen, die quer durch die Hierarchie am Arbeitsplatz hinweg funktionieren.

Wir haben Netigates erstklassige Umfrage-Experten mit Ihren mehr als einem Jahrzehnt Erfahrung gebeten, eine Liste mit 360-Grad-Umfrage Musterfragen zusammenzustellen. Dieses 360-Grad-Feedback-Musterbeispiel kann das ganze Jahr durch angewendet werden, immer wenn eine umfassende Beurteilung notwendig wird.

“Wichtig zu berücksichtigen, wenn Sie eine 360-Grad-Umfrage in Betracht ziehen, ist das Ziel oder die Intention hinter der Beurteilung,” sagt Mark Åström, Netigates Senior Technical Project Manager. “Für den Zweck empfehle ich, dass unsere Kunden 360-Grad-Feedback nicht als leistungsbeurteilende Maßnahme, sondern als Möglichkeit für die persönliche Entwicklung des Mitarbeiters sehen.”

Da 360-Grad-Feedback traditionell anonym sind, sollten ein Fragebogen (und eine Bewertungsskala von 1- bis 5) dabei helfen, das Feedback fokusiert und konstruktiv zu halten. Wir empfehlen, offene Antwort-Fragen zu vermeiden, da diese manchmal zu persönlichen und diskreditierenden Kommentaren führen können. Wenn qualitatives Feedback jedoch nötig ist, stellen Sie sicher, dass die Befragten wissen, dass Feedback potenziell zu Ihnen zurückgeführt werden könnte.

360-Grad-Feedback: Ein schneller Überblick

360-Grad-Feedback erbringt Feedback von Kollegen, Vorgesetzten und direkten Angestellten. Das Ergebnis ist ein ausgeglichenerer Einblick in die Kompetenzen eines Mitarbeiters als Kollege, Teamleiter, oder Manager. Im Gegensatz zu traditionellen Leistungsbeurteilungen sind 360-Grad-Feedback entworfen um die Entwicklung eines Mitarbeiters (vor allem im Team) zu erfassen und zu beurteilen. Wie Åström bemerkte, das 360-Grad-Feedback ist keine Maßnahme der Leistungsmessung per se. Stattdessen bietet sie einen tiefen Einblick in die Stärken eines Mitarbeiters und zeigt, wie er in die Firma passt.

Jedes Unternehmen hat individuelle Werte und Eigenschaften, also passen Sie das Musterbeispiel gerne an sich an. Und denken Sie daran, dass diese Beispielfragen als Richtlinie dienen, wie Sie am besten eine 360-Grad-Umfrage durchführen, und keine zwingende feststehende Vorlage sind.

Wie Ihre 360-Grad-Umfrage aussehen könnte

Hier sind einige Beispielfragen, welche die HR-Abteilung während einer 360-Grad-Feedback-Periode zuweisen könnte. Wir haben sie an das anfänglich beschriebene Szenario angepasst.

Für die Austeilung der Fragenbögen, stellen Sie sicher, dass Sie eine detaillierte Erklärung beifügen, die beschreibt, wer beurteilt wird und welche Art von Feedback gewünscht ist.

Dies könnte so aussehen:

Im Nachfolgenden finden Sie die Fragen für die 360-Grad-Umfrage zu “Mitarbeiter X.” Beantworten Sie die Fragen, indem Sie die Skala auf Ihre individuelle Erfahrung und Zusammenarbeit mit dem Mitarbeiter anwenden.

Die Antworten werden mit weiterem Feedback kombiniert, um ein vollständiges Bild von Mitarbeiter Xs Führungs-, Kommunikations-, zwischenmenschlichen, lösungsorientierten, und organisatorischen Kompetenzen und Fähigkeiten zu erhalten.  

 

Fragen für die 360-Grad-Umfrage

“Ich finde, dass (Name des Managers) seine/ihre Rolle als Führungskraft gut erfüllt.” Sehr einverstanden Überhaupt nicht einverstanden N.Z.

Führungskompetenzen

  • Übernimmt der Mitarbeiter die Leitung von Projekten oder Aufträgen?
  • Motiviert der Mitarbeiter die anderen Teammitglieder?
  • Stellt der Mitarbeiter sein Ego und seine persönlichen Ambitionen hinten an, wenn es um Teamarbeit geht?
  • Schätzt der Mitarbeiter es wert, Verantwortung für Projektergebnisse zu übernehmen?

Kommunikationsfähigkeit

  • Kommuniziert der Mitarbeiter effektiv mit Kollegen?
  • Ist der Mitarbeiter für Feedback von Kollegen offen?
  • Hört der Mitarbeiter nicht nur aktiv auf, sondern sucht auch, Klärung in Bereichen, die er nicht versteht?
  • Kommuniziert der Mitarbeiter effektiv außerhalb der eigenen Abteilung?

Zwischenmenschliche Kompetenzen

  • Arbeitet der Mitarbeiter gut mit seinen Kollegen zusammen?
  • Gab es irgendwelche Konflikte zwischen dem Mitarbeiter und anderen Teammitgliedern?
  • Erkennt der Mitarbeiter gute Leistungen von Kollegen an und lobt sie?

Fähigkeit, Probleme zu lösen

  • Ist der Mitarbeiter in der Lage, selbstständig zu arbeiten (z.B. ohne direkte Anweisung des Vorgesetzten)?
  • Ist der Mitarbeiter bestimmend, wenn es darum geht, eine Richtung zu wählen?
  • Reagiert der Mitarbeiter schnell auf unvorhersehbare Herausforderungen oder Schwierigkeiten?

Organisatorische Fähigkeiten

  • Kennt der Mitarbeiter die übergeordneten Ziele des Unternehmens gut?
  • Erfüllt der Mitarbeiter jeden Tag seine Arbeit gemäß der Werte unseres Unternehmens?
  • Hat der Mitarbeiter die Kunden immer im Kopf?

Diese Musterbeispiele für 360-Grad-Feedback Fragen werden Ihnen bei der Ergänzung Ihres fortlaufenden Beurteilungsprozesses helfen. Behalten Sie im Kopf, dass 360-Grad-Umfragen, wenn sie schlecht entworfen sind, eine Verschwendung von Ressourcen sein können. Daher ist es wichtig, das meiste aus Ihrem Umfrageprozess zu machen, um Ihrem Unternehmen die best-möglichen Datensätze zu liefern. Wenn Ihr Unternehmen kontinuierliche persönliche Verbesserung und professionelle Entwicklung wertschätzt, ist das 360-Grad-Feedback eine Notwendigkeit für Ihren HR Werkzeugkasten.