Wie lässt sich eine 360 Grad Umfrage verbessern? Eine 360 Grad Umfrage kann ein großer Erfolg mit einem tollen Ergebnis sein, ebenfalls kann sie aber auch zu einem absoluten Reinfall werden. Das Geheimnis liegt in der Implementierung des 360-Prozesses. In einem Artikel, der im Harvard Business Review veröffentlicht wurde, werden die Unterschiede zwischen erfolgreichen 360 Grad Umfragen und nicht ganz so erfolgreichen diskutiert. Die Autoren machten dabei einige interessante Entdeckungen, als sie Unternehmen miteinander verglichen. Wege zur Verbesserung Ihrer 360 Grad Feedback Umfrage Wenn eine 360 Grad Umfrage nicht korrekt durchgeführt wird, ist er eine unglaubliche Verschwendung von Zeit und Ressourcen, ganz zu schweigen von der Vergeudung von Möglichkeiten. Was sollten Unternehmen also tun, um ein erfolgreiches 360 Grad Feedback zu erreichen?
  • Beginnen Sie beim Erfassen der richtigen Skills. Finden Sie heraus, welche Führungskompetenzen benötigt werden und was einen großartigen Manager von einem durchschnittlichen unterscheidet. Betreiben Sie empirische Forschung, um sicherzustellen, dass Sie genaue und unparteiische Antworten erhalten, anstatt einen Senior Executive zu befragen, was sie oder er denkt, was eine gute Führungskraft ausmacht.
  • Nehmen Sie sich die Zeit, sowohl dem Teilnehmer als auch den Gutachtern ausführlich zu erläutern, warum Sie eine 360 Grad Umfrage durchführen und wie Sie die Daten nutzen werden, um dem Teilnehmer oder der Teilnehmerin bei seiner/ihrer beruflichen Entwicklung zu helfen.
  • Stellen Sie sicher, dass es in keinem Fall eine Verletzung der Diskretion gibt und gewährleisten Sie, dass die Gutachter dies wirklich verstehen. Wenn sich die Gutachter darüber Gedanken machen müssen, dass sie sich für ihre Meinung eventuell verantworten müssen, können Sie sich sicher sein, dass sie nicht vollkommen ehrlich sein werden. Dies ist keine Feigheit, sondern vielmehr ein natürlicher Instinkt für die Selbsterhaltung.
  • Halten Sie den Umfang der 360 Grad Umfrage so gering wie möglich, 15 bis 20 Minuten sind völlig ausreichend. Niemand nimmt gern an langen Umfragen teil, nicht einmal, wenn er die Möglichkeit hat, über seine Kollegen zu plaudern.
  • Schneiden Sie die Ergebnisse so zu, dass sie zu jedem Teilnehmer und seiner Position in Ihrem Unternehmen passen. Denken Sie daran, dass nicht jeder in den gleichen Bereichen gut sein muss, um Ihr Unternehmen voranzubringen und erfolgreich zu sein – im Gegenteil! Sie brauchen Personen mit möglichst unterschiedlichen Fähigkeiten und Qualitäten. Und außerdem, gibt es tatsächlich derartige Übermenschen? Wahrscheinlich nicht.
  • Es ist eine gute Idee, eine Mini-Mitarbeiter Befragung mit aufzunehmen, bei der die Manager sehen können, wie sich ihr Verhalten auf ihre Mitarbeiter auswirkt.
Eine 360 Grad Umfrage kann entweder sehr gut oder eher schlecht gemacht werden. Wenn der Prozess aber richtig durchgeführt wird, wird sich das Leben einiger Mitarbeiter auf eine positive Art verändern. Dies ist ein großartiges Ergebnis sowohl für eben diese Mitarbeiter als auch für das Unternehmen.
Führen Sie eine 360 Grad Umfrage mit Netigate durch Wenn Sie sich Ihrer eigenen Stärken und Schwächen und der Ihrer Mitarbeiter nicht bewusst sind, ist es schwierig zu wissen, was für die Entwicklung des Unternehmens erforderlich ist. Mit Netigate erhalten Sie Zugang zu relevanten Informationen rund um Employee Experience und 360 Grad Befragungen, aber auch zu Themen rundum die Kundenzufriedenheit. Lesen Sie mehr über 360-Grad-Feedback und Mitarbeiterbefragungen oder probieren Sie Netigate noch heute kostenlos aus.